Samstag, 25. Januar 2014

between Gockel and Hildegard

Die Berliner Fashion Week ist seit einer guten Woche vorbei und nach meinem Skiausflug wird es nun mal langsam Zeit meine gesammelten Eindrücke vorzustellen.

Starten möchte ich mit der Show von Anja Gockel, die in alter Manier, ihre Show mit einem Hahnenschrei eröffnete. Inspiriert wurde die Kollektion durch Hildegard von Bingen, was sich in den ausdrucksstarken Kreationen widerspiegeln sollte.

Ich fand die Kollektion "Hildegard" recht durchwachsen. Einige Teile waren extravagant und echte Hingucker, einiges war verspielt romantisch und einzelne Stücke sahen für mich aus, wie Blusen von C&A, die ich allerdings auf keinem Foto zeige, denn ich denke, von langweiligen Blusen hat jeder auch so eine Vorstellung.

In der Collage seht ihr ein paar Beispiele der schönen Stücke. Die transparent wirkenden Blumencapes fand ich hübsch. Die Accessoires in knalligen orangenen Webpelz fand ich super, neben dem Röhrencape und dem Westenschal gab es auch eine Muff in derselben Farbe. Dies könnte ich mir alles gut für den nächsten Herbst/Winter vorstellen.

Das Highlight war natürlich auch in dieser Show das Brautkleid. Ein wunderschön schlichter Schnitt, mit glitzernden Steinen, die das Kleid in Form einer Kreuzapplikation schmückten. Beeindruckend war vor allem die Präsentation: Allein auf dem Laufsteg schreitend, mit einer Kerze in der Hand.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen