Freitag, 1. August 2014

between genius and madness

Als ich vergangenen Sommer in London war, habe ich es leider nicht geschafft, die David Bowie Ausstellung zu besuchen, umsomehr habe ich mich gefreut, als ich gelesen habe, dass die Ausstellung in den Martin Gropius Bau nach Berlin kommt. Und wie es so ist, habe ich den Besuch immer vor mir her geschoben, dass ich es fast in Berlin auch nicht geschafft hätte. Aber zack, kurz vor Schluss habe ich es jetzt doch noch hingekriegt....

Eigentlich bin ich bisher nicht so ein großer Bowie Fan gewesen, musikalisch spricht mich nicht alles an, aber Künstler, die so eine lange Zeit überdauern, sind einfach interessant. Vorrangig haben mich eigentlich die Kostüme gereizt, die David Bowie in den vergangenen Jahrzehnten in Szene setzten.


Und ich wurde nicht enttäuscht. Die ausgestellten Bühnenoutfits sind großartig und unterschiedlich, wie die 70er, 80er usw. eben auch unterschiedlicher nicht hätten sein können.


Der Typ an sich, muss irgendwo zwischen Genie und Wahnsinn schweben, denn wie es scheint, inspiriert ihn so ziemlich alles, was er sieht, hört, sich um ihn herum abspielt....wie anstrengend muss das sein, aber vielleicht ist das auch nicht soooo ein schweres Los, wenn das, was man aus dem Sammelsurium von Eindrücken bastelt, am Ende von so viel Erfolg gekrönt ist.


Die Ausstellung lohnt sich finde ich auf jeden Fall und Dank der Verlängerung bis zum 24.08. hat man auch noch gute drei Wochen Zeit, dorthin zu pilgern.


Ich kann die Ausstellung auf jeden Fall empfehlen, auch denen, die sich nicht als großer David Bowie Fan sehen.

                                                                                  
                                                                                                                                                                               

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen