Donnerstag, 11. September 2014

between evening dress and streetwear

Nachdem mir der „Walk of Fashion“ schon im letzten Jahr gut gefallen hat und ich die tollen Labels FEMKIT und Berlina Pflanze by Inga Lieckfeldt kennengelernt habe, war ich auch dieses Jahr gespannt wie ein Flitzebogen, welche Berliner Designer mich in diesem Jahr begeistern.

In der Charlottenburger Abendsonne, mit `ner Mango Brause in der Hand, genoss ich also den 16. Walk of Fashion. Die Kollektionen die dort über den Laufsteg liefen, hätten nicht abwechslungsreicher sein können und nicht alles hat meinen Geschmack getroffen. Fredini hatte mir zu viel bling, bling und die Röcke waren mir eindeutig zu kurz, ich bin zwar eine Gold Liebhaberin, aber das Motto „Alles kann, Gold muss“ hat mich nicht überzeugt.  Die Kreationen der 3Elfen waren mir persönlich zu jung, aber ich wette meiner Tochter hätte das ein oder andere Stück gefallen.
Design von 3Elfen
Mein persönliches Favoriten Label der diesjährigen Show war „Sister´s“. Leider teilte die Jury, die unter anderem aus dem Initiator der Veranstaltung Civan und Sir Henry de Winter bestand, nicht meine Ansicht. Ich fand die Kleider trotz der Schlichtheit hübsch und den Frauen verschiedener Altersgruppen schmeichelnd, vor allem boten sie viel Spielraum, sie mit extravaganten Accessoires aufzupeppen, wie die Designerin auch in ihrer Show zeigte.
Kleid von Sister´s
Kleid von Sister´s





















Aber die Jury entschied sich, den Preis für die beste Kollektion Valushi zu geben. Die Kollektion haute mich jetzt nicht sonderlich vom Hocker, ich fand  eher sie unruhig und ich konnte das Motto "Eine Frau ist wie eine Göttin, vo allem, wenn Sie Valushi tragt" nicht unbedingt in den Kleidern wiederfinden.
Kleid von Valushi
Die Entscheidung der Jury zum besten Einzelstück dagegen konnte ich komplett nachvollziehen. Das Abendkleid aus der Eliyzi Couture Kollektion ist ein schwarzweißer Traum jeder Frau, die sich einmal als Prinzessin sehen möchte. Leider gibt es nicht so häufig die entsprechenden Anlässe, so dss ich auf eine solche Maßanfertigung eher verzichte, aber nix desto trotz, hübsch anzusehen war es auf jeden Fall!

die individuellste Show haben die "Sorgenkinder" auf den Laufsteg gebracht. Das Streetwear Label spart nicht an extravagantem Schnickschnack für Shirts und Hosen und haben auch gleich auf dem Catwalk gezeigt, wie sie T-Shirts mit Schablonen etc. designen.

Wer dieses Jahr nicht dabei war, sollte sich schonmal `ne Notiz im alender machen, dass der 17. Walk of Fashion mit Sicherheit auch wieder im Sommer 2015 veranstaltet wird und dort wirklich einen schönen Abend im Savigny Kiez verbringen kann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen